Sie sind hier

Salvador

Bahia: Die Stadt Salvador

Der ursprüngliche und komplette Name von Salavador war São Salvador da Bahia de Todos os Santos ("Heiliger Erlöser der Bucht der Allerheiligen"). Der Name der Bucht ernnert daran, dass der Ort an Allerheiligen entdeckt wurde - durch den berühmten Amerigo Vespucci. Salvador wurde auch Bahia oder Salvador de Bahia genannt. Die erste Siedlung wurde im Jahr 1500 gegründet und seit dem 23. März 1549 hat Salvador die Stadtrechte. Sie ist eine der ältesten Städte in Amerika und nach São Paulo und Rio de Janeiro die bevölkerungsreichste in Brasilien, bis zum Jahr 1763 war sie die Hauptstadt Brasiliens.

Salvador, Bahia, Brazil

Im Jahr 1551 lebten bereits die ersten Sklaven in Bahia und sie waren die Basis des bis heute existierenden starken afrikanischen Einflusses auf die Stadt. Es gibt kaum eine andere Stadt in Brasilien, die einen höheren Anteil an schwarzen Einwohnern hat. Die Sklaven ließen Salvador schnell wachsen und reich werden, bis 1650 war die Stadt die größte Metropole der südlichen Hemisphäre. Die Sklaven arbeiteten hauptsächlich auf den Zuckerplantagen in der Region. Die erste Blüte der Stadt endetet jedoch, als 1763 Rio de Janeiro die Hauptstadt Brasiliens wurde. In den folgenden Jahrzehnten gab es mehrere Aufstände gegen die portugiesische Krone, im Kampf für ein besseres Leben der Kolonialisten, aber auch für die Freiheit der Sklaven. [mehr über die Geschichte in Wikipedia]

Küche

Bahia ist berühmt für seine Küche mit ihrem starken afrikanischen Einfluss, auf Krabben und Fisch basierend und stark gewürzt. Neben Chilis verwendet die bahianische Küche ser viel azeite de dendê, ein Öl einer Palmenart, die während der Kolonialzeiten von Westafrika importiert wurde [mehr über das Öl in Englisch]. Ebenso hat milchiger Kokosonusssaft seinen Platz in der Küche.
Berühmte Gerichte, die Sie versuchen sollten, sind der Fisch- oder Krabbeneintopf Moqueca [in Wikipedia], Acarajé and Abará. Acarajé ist ein Gericht aus geschälten schwarzen Bohnen, die zu einem Ball geformt werden und anschließend in azeite de dendê  frittiert werden [in wikipedia/Rezept auf Englisch]. Abará wird ebenfalls aus geschälten schwarzen Bohnen gemacht, wird dann jedoch in Bananenblättern eingewickelt gedämpft [Rezept auf Englisch]. Beide Gerichte, Acarajé und Abará können Sie an vielen Orten der Stadt probieren, auch entlang der Strände finden Sie Stände, die sie verkaufen. In Bahia gibt es noch etliche weitere Gerichte zum Probieren, meist mit Einfluss aus Afrika bzw. der Sklaverei.

Touristische Attraktionen

Um einen Überblick über die Stadt zu bekommen, empfehlen wir eine Stadtrundfahrt mit Salvador Bus. Sie müssen Ihren Platz reservieren, was an der Hotelrezeption möglich ist. Am Morgen können Sie an oder nahe Ihrem Hotel in den Bus steigen, um eine 4 bis 5-stündige Tour mit einigen Stops an touristischen Punkten. [Link zu Salvador Bus (englisch)].

Salvador Bus, sightseeing in Salvador, Bahia

Elevador Lacerda, Salvador, Brazil

Die Hauptattraktionen sind die Untere Stadt (cidade baixa) sowie die Obere Stadt (cidade alta). Beide sind durch einen Aufzug verbunden, dem 70m hohen "Elevador Lacerda". Er war der erste in Brasilien installierte Aufzug (1873) und wurde seitdem mehrfach modernisiert. Da die Innenstadt sich damals in der Unteren Stadt befand und die Vororte in der Oberen Stadt wuchsen, wollte die Familie Lacerda beide miteinander verbinden, um den Zugang zum Handelszentrum Salvadors zu verbessern. Man begann mit zwei hydraulischen Kabinen für jeweils 23 Persone, 1907 wurde elektrifiziert. Im Jahr 1930 wurden die beiden Kabinen ersetzt und zusätzlich wurde ein Turm für zwei weitere Kabinen vor dem Felsen errichtet. Dieser ist heute das Wahrzeichen Salvadors.

 

Die Untere Stadt (Cidada Baixa)

Hier hat die Stadt ihren Ursprung, von Beginn an war sie ein Ort des Handels. Bis zum 18. Jahrhundert gab es nur eine einzige Straße, dann wurde das Gelände durch Aufschüttung vergrößert. Wenn Sie vom Ausgang des Aufzuges Lacerda nach links gehen, dann kommen Sie zur Kirche Igreja Conceicão da Praia (1739), die einst direkt am Strand stand. Heute sind viele Gebäude in einem schlechten Zustand, manche nur noch Ruinen, aber andere werden inzwischen auch renoviert.

Mercado Model, Salvador, Bahia

Der größte Touristenmagnet nahe am Hafen, wo die Kreuzfahrtschiffe anlegen, ist die Markthalle Mercado Modelo [Seite auf Deutsch]. Die Eröffnung der Markthalle war 1912 und sie war der zentrale Platz der Stadt, um Obst, Gemüse, Gewürze, Zigarren, Cachaça usw. zu kaufen. Heute ist sie ein Markt für Kunsthandwerk und Souvenirs, mehr als 260 kleine Geschäfte bieten Ihnen genug, um eine Erinnerung an die Stadt zu kaufen. Im ersten Stock befindet sich ein Restaurant sowie eines am hinteren Ausgang, wo ein paar Künstler Capoeira vorführen, eine Mischung aus Tanz und Kampfsport. [mehr in Wikipedia sowie ein Video]. Hinter dem Mercado Modelo befindet sich die Anlegestelle für die Boote und Fähren zur Insel Ilha de Itaparica und nach Morro de São Paulo.

Rund 15 Minuten benötigen Sie zu Fuß vom Mercado Modelo, an der Kirche Igreja Conceicão da Praia vorbeigehend und Sie erreichen Solar do Unhão. Dieser Ort direkt am Wasser bietet Ihnen eine wirklich schöne Aussicht über die Bucht und besteht aus einigen gut erhaltenen historischen Gebäuden einer alten Zuckermühle aus dem 18. Jahrhundert. Heute beherbegen die Gebäude wie auch die Kapelle das Museu de Arte Moderna da Bahia (Museum der Modernen Kunst von Bahia mit mehr als 1000 Exponaten, ein Teil davon im Parque das Esculturas (Park der Skulpturen) ausgestellt. An Samstagen finden hier ab 18 Uhr Jazz-Auftritte statt. Sie sind eine gute Möglichkeit, hier einen Drink zu Zeiten des Sonnenuntergangs zu sich zu nehmen [Site des Museums in Portugiesisch].

 

Die Obere Stadt (Cidade Alta)

In der Oberen Stadt, nahe beim Aufzug, befindet sich Pelourinho, die berühmteste Touristenattraktion Salvadors, die seit 1985 Weltkulturerbe der UNESCO ist. Pelourinho bedeutet Pranger und ursprünglich wurden hier die Sklaven angebunden und ausgepeitscht, aber auch andere Einwohner wurden hier wegen irgendwelcher Taten bestraft und ausgestellt. Hier gab es den ersten Sklavenmarkt der Neuen Welt, wo Sklaven auf die Zuckerplantagen verkauft wurden. Viele Jahre wurde Pelourinho vernachlässigt und verkam zu einer Favela. Von 1991 an wurden die Bewohner in neue Viertel am Stadtrand umgesiedelt und Pelourinho restauriert.  Heute leben hier viele Artisten wie Filmemacher, Musiker, Maler und Schriftsteller, es gibt Hotels und Pousadas (Pensionen) und wird von unzähligen Touristen besucht.   Jede einzelne Straße hat etwas zu bieten, historische Gebäude, Restaurants, Souvenir- und Bekleidungsläden, Bars und Nachtleben. Polizeipatroullien sorgen für Sicherheit.

Pelourinho in Salvador, Bahia

Eines der vielen signifikanten Gebäude ist die Faculdade de medicina da Bahia (Medizinische Schule von Bahia). Sie wurde in der Kolonialzeit gegründet und hier lebten die Jesuiten, bis sie Brasilien im 18. Jahrhundert verlassen mussten. Nur vier Straßen weiter ist ein weiteres historisches Monument der brasilianischen Geschicht: Convento e Igreja de São Francisco (Konvent und Kirche des Heiligen Franziskus). Der Franiskanerorden erreichte Salvador im Jahre 1587 und baute bald seinen ersten Konvent und Kirche, die durch die holländische Invasion wieder zerstört wurde. Der Bau von neuem Konvent und Kirche begann im Jahre 1686 und ist berühmt für seine Dekoration im Innern. Fast alles ist vergoldet, angeblich wurde knapp eine Tonne Gold dafür benötigt. Einige der unteren Wände im äußeren Teil sind mit blau-weißen Kacheln (azulejo) bedeckt, alle in Lissabon hergestellt. [mehr in wikipedia (englisch)].

 

Ein Tipp für das Abendessen in Pelourinho ist das Restaurante Escolar. Hier werden junge Menschen ausgebildet und jeden Abend gibt es ein Buffet mit allen typischen Gerichten der Region.

Pelourinho in Salvador, Bahia, Brazil

Olodum ist eine Trommlergruppe in Salvador, die 1979 gegründet wurde und gegen Rassismus sowie für das Selbstbewusstsein bei den Afro Brasilianern kämpft. Sie traten auf bei der Aufnahme The Rhytm of the Saints von Paul Simon im Jahr 1990 und 1995 hat Michael Jackson das Video seiner Single "They Don't Care About Us" mit der Gruppe in Pelourinho aufgenommen. Im Sommer spielten sie jeden Dienstag abends in den Straßen von Pelourinho. Aber auch sonst ziehen häufig in den Abendstunden Bands mit ihren Trommeln durch die Straßen, manchmal mit Mitgliedern von Olodum. Olodum hat ein eigenes Geschäft, in dem Souvenirs und auch ihre CDs verkauft werden  [mehr über Olodum und ihre Aufnahmen in Englisch].

musci on the streets of Pelourinho, Salvador, Bahia, Brazil

 

Pelourinho in Salvador at night

 


larger map

Andere Sehenswürdigkeiten in Salvador

Igreja Nosso Senhor do Bonfim, Salvador, Bahia, BrasilDie Kirche Igreja Nosso Senhor do Bonfim (Kirche unseres Herrn des Guten Endes) wurde im 18. Jahrhundert auf dem Montserrat-Hügel auf der Halbinsel Itapagipe gebaut. Für die Katholiken in Salvador ist es das wichtigste religiöse Zentrum Bahias. Die Christusstatuen Nosso Senhor do Bonfim und Nossa Senhora da Guiacame kamen 1745 aus Portugal. Die Kirche mit ihrere Rokoko-Fassade (Spätbarock) wurde gebaut, um die beiden Statuen zu beherbergen und wurde 1745 eröffnet. Die Bonfim-Bruderschaft errrichtete im 19. Jahrhundert Häuser auf dem Platz vor der Kirche, um die Pilger, die nach Salvador kamen, eine Unterkunft anbieten zu können.

Nicht weit von der Kirche Igreja Nosso Senhor do Bonfim (Salvador Bus hält hier während seiner Rundfahrt) befindet sich das Krankenhaus Hospital Santo Antônio, wo die katholische Franziskanerin Irmã Dulce Pontes (1914-1992) im Jahr 1949 begonnen hatte, in einem Hühnerstall Armen zu helfen. Sie rief mehrere Projekte ins Leben, um Menschen den Zugang zu medizinischer Behandlung und Bildung zu ermöglichen und wurde für den Nobel Preis nominiert. Außerdem war sie Kandidatin für die Heiligsprechung durch die katholische Kirche [mehr in Wikipedia].

Farol da Barra

Lighthouse of Barra, Salvador, Bahia, BrazilDer Leuchtturm Barra (port.: Farol da Barra) - offizieller Name ist Forte de Santo Antônio da Barra - steht  an der Einfahrt zur Bucht Baía de Todos os Santos im Stadtteil Barra. Er wurde im Fort "Forte de Santo Antônio da Barra"  aus dem Jahre 1698 im Jahr 1839 errichtet und ist bekannt als der älteste Leuchtturm Südamerikas. Dieser Ort ist dafür bekannt als einer der wenigen in Brasilien, von wo aus der Sonnenuntergang über dem Meer beobachtet werden kann. Im Fort befindet sich ein kleines nautisches Museum, das Museu Náutico da Bahia, sowie ein Café.

Rio Vermelho

In den Stadtteil Rio Vermelho sollten Sie unbedingt an einem Abend gehen, um dort die berühmtesten Acarajé oder Abará zu essen. Am Platz Largo de Santana haben Dinha und Regina ihre Territorien vor ein paar Bars. Sie können an den Tischen der Bars die Gerichte zu sich nehmen, Ober bedienen Sie mit Getränken.

Strände

Salvador hat etwa 35 km Strand entlang seiner Küste, in Barra beginnend und in Flamengo endend. Entlang der Strände führt eine große Allee, so dass Sie zu Stoßzeiten (Berufsverkehr und Wochenende) eventuell länger brauchen, um an die Strände zu kommen.

Andere Touren

Per Boot können Sie eine Fahrt zur Ilha de Itaparica, der Insel auf der anderen Seite der Bucht machen. [video]. Sie leigt 10 km von Salvador entfernt, die Boote fahren von hinter dem Mercado Modelo ab. Es lohnt sich einmal rüberzufahren, das laute Salvador hinter sich zu lassen und eine Zeit in dern Orten auf der Insel zu verbringen.

Vom gleichen Anleger in Salvador fahren auch die Boote nach Morro de São Paulo auf der Insel Ilha de Tinharé. Für die Überfahrt benötigen sie etwa 2 1/2 Stunden, Abfahrt ist zwischen 9 und 13 Uhr. Die Insel ist beliebt wegen ihrere Strände und natürlichen Schwimmbecken und der Ort Morro de São Paulo ist besonders erholsam, gibt es dort keine Fahrzeuge. Nur einige wenige sind erlaubt, um die Verbindung zwischen dem Hauptort und den anderen auf der Insel zu ermöglichen.

 

Deutsch

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer